Wolfgang Klaus Roth, Jahrgang ’39

  • Handwerkliche Lehre und Facharbeiter-Tätigkeit als Schlosser

  • Allgemeine Hochschulreife über den 2. Bildungsweg (altsprachliches Abendgymnasium mit großem Latinum und großem Graecum),

  • Studium der Psychologie, Philosophie, Pädagogik in Mainz und Hamburg,

  • Diplom in Psychologie und Promotion.

  • Assistent an der Universität Gießen (Hildegard Hetzer, Werner Correll),

  • Lehrtätigkeit an verschiedenen Schularten, insbesondere Gesamtschulen

  • 1973 Dozent, 1974 bis 2004 Professor für Psychologie an der PH Freiburg

  • 1998 bis 2004 Leitung des Beratungslehrer-Studiengangs

  • Aufbau einer großen und erfolgreichen Initiative (Preis des Bundespräsidenten 2002) für und mit Einwanderern und Flüchtlingen - SÜDWIND Freiburg, Verein für soziale und Interkulturelle Arbeit e.V. (ehemals "ausLÄNDERinitiative Freiburg e.V.") - mit 11 Hauptamtlichen, ca. 50 Ehrenamtlichen, die in den Bereichen Hausaufgabenhilfe, Freizeitangebote für Kinder u. Jugendliche, Eltern-, Familien- und Einzelbetreuung bei allen Problemen etc. arbeiten, Alphabetisierung von Frauen und Integrationskurse sind relativ neue und ebenfalls projektfinanzierte Bereiche. 1976 bis 1993 und ab 2001 Mitglied des Vorstandes bzw. Vorstandsvorsitzender.

  • Entwicklung eines Master-Studienganges "Interkulturelles Konfliktmanagement iCm" an der PH mit zahlreichen KollegInnen auch von anderen Hochschulen und Universitäten.

  • Aufbau und Leitung der "Arbeitsstelle Friedenserziehung" (1983 bis 1999) an der PH Freiburg, Bibliothek u. Beratung, zahlreiche Veranstaltungen, Untersuchungen und Aktionen.

  • Gastprofessur für das akad. Jahr 1984/85 in Florida/USA: Stetson-University für Soziologie und Sozialpsychologie

  • Weiterbildung insbesondere für Lehrkräfte, vorwiegende Thematik: Erwerb sozialer Komnpetenzen - nach PISA, Konfliktbearbeitung, Mobbing, Evaluation und Schulentwicklung.

  • Entwicklung eines Aus-/Weiterbildungsprogramms zur Humanistischen Psychologie und Pädagogik (Bioenergetik, Gesprächsführung und Beratung, Gestaltpsychologie und -pädagogik, Kunst-, Musik- und Spieltherapie, Mediation, Morenopädagogik -Psychodrama, Themenzentrierte Interaktion - TZI, Transaktions-Analyse - TA) in Kooperation mit qualifizierten Ausbildungsinstitutione in Freiburg, Siegen, Weinheim, Würzburg, Überlingen.

  • 1969 bis 2000 Mitarbeit und Vorstandstätigkeit im spiel gut Arbeitsausschuss Kinderspiel und Spielzeug in Ulm, der Spiel und Spielsachen für Kinder testet, begutachtet und empfiehlt. Siehe auch das Projekt "spiel-power"

  • Mit Ende des Sommer-Semesters 2004 im Ruhestand und private Tätigkeit als Berater von Institutionen, Gruppen, Schulen, Einzelpersonen

  • 65 Untersuchungen und Veröffentlichungen insbesondere zu den genannten Themen (siehe unter den entsprechenden Links)

  • 2006 Verleihung des Bürgerpreises für ehrenamtliches Engagement in der Rubrik "Lebenswerk"

  • 2007 Organisation und Mitgestaltung des Kongresses "Wissenschaft und Spiritualität - neue Perspektiven für die Erziehung" an der Uni Freiburg gemeinsam mit einer Vorbereitungsgruppe und im Zusammenhang mit dem Besuch des Dalai Lama in Freiburg.

  • 2008 Kongressband gemeinsam mit Gerald Hüther und Michael von Brück bei Herder herausgegeben: "Damit das Denken Sinn bekommt"

  • 2009 Kongress "Das Ganze im Blick" (siehe die Zusammenfassung unter Veröffentlichungen - kostenlose Downloads)

  • seither kleinere Projekte und Mitarbeit in verschiedenen Initiativen: Ehrenvorsitz von SÜDWIND, ALEA - anders leben e.V., STELL: Entwicklung von Leitlinien zur Entwicklung des Stadtteils Freiburg-Wiehre mit 24.000 'EW; ProBE: Entwicklung eines Studiengang zum Engagement von SeniorInnen in zivilgesellschaftlichen Organisationen, BiW: Bildung im Wandel zur Vernetzung zivilgesellschaftlicher Bildungsgruppen und deren Anbindung an Allgemeinbildende Schulen; Erprobung von Unterrichtsmaterialien und -aktionen zum Thema Nachhaltigkeit etc.